0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Robby Krieger: Willkommen zurück

-

Robby Krieger: Willkommen zurück

- Advertisement -

Der einstige Gitarrist der Doors kehrt mit seiner neuen Gruppe und einem Instrumental-Album zurück. Wenn jemals die Geschichte einer Band durch die Überlieferung gewachsen ist, dann die von The Doors. Robby Krieger, der Gitarrist und Haupt-Songwriter vieler ihrer Hits, darunter ›Light My Fire‹, hat seitdem seinen Weg vor allem als Instrumentalkünstler gemacht. Seine neue Band, The Soul Savages, begann vor zwei Jahren „aus Spaß“ zusammenzuspielen. Ihr selbstbetiteltes Debüt ist eine verführerische Sammlung von „filmischer Groove-Musik“, die Einflüsse aus Soul, Jazz, Blues, Psychedelic und mehr vereint. (Text: David Sinclair)

Wie sind die Soul Savages zusammengekommen?
Nun, ich habe ein neues Studio in Glendale in Los Angeles. Und ich ließ einige Studiomusiker dorthin kommen, um ein paar Gigs zu spielen. Einer von ihnen, Ed Roth [Keyboards], kannte zufällig Kevin Brandon [Bass], der vor ein paar Jahren auf einem meiner Alben spielte [SINGULARITY, 2010], also haben wir uns wieder getroffen und schließlich Franklin Vanderbilt [Schlagzeug] dazu gebracht, sich uns anzuschließen.

Wie schreibst du Songs?
Sie entstehen größtenteils aus Jams. Manchmal habe ich eine Idee oder einer der anderen Jungs hat eine und wir fangen einfach an zu spielen, und dann fügen wir Teile hinzu, während wir jammen. Wir sind alle sehr erfahrene Musiker, also fließt es einfach so. Unsere Hoffnung ist, dass Leute sie in Filmen oder TV-Shows verwenden.

Die Soul Savages sind eine neue Band, aber die Platte ist nur die jüngste einer langen Reihe von Instrumentalwerken, die du gemacht hast. Was ist anders?
Mein Ziel war es schon immer, einen Instrumentalhit wie Booker T & The M.G.’s zu landen. Bisher hatte ich damit nicht viel Erfolg, aber ich glaube, mit dieser Gruppe bin ich näher dran, denn bei den meisten meiner früheren Versuche war ich vielleicht zu sehr darauf bedacht, Jazz-Gitarrenriffs zu spielen und damit anzugeben. Ich denke, bei dieser Platte geht es mehr um die Lieder. Vielleicht haben wir dadurch eine bessere Chance, einen Hit zu landen.

Du hast vor wenigen Jahren deine Memoiren über deine Zeit mit The Doors veröffentlicht („Set The Night On Fire“, 2021). Hat es sich gut angefühlt, die Geschichte endlich in deinen eigenen Worten zu erzählen?
Ja, das hat es. John [Densmore, Schlagzeug] war der Erste, der seine Autobiografie geschrieben hat, dann machte es auch Ray [Manzarek, Keyboards], und die beiden haben sich in ihren Büchern gegenseitig runtergemacht. Das hat für viele Probleme gesorgt. Ich wollte das nicht noch verschlimmern, also habe ich es immer wieder aufgeschoben.

Hast du Reaktionen auf das bekommen, was du in deiner Version geschrieben hast?
Nun, der einzige verbliebene Typ ist John [Densmore]. Er hat sich über bestimmte Dinge beschwert. Nicht schlimm genug, um einen Rechtsstreit oder so etwas zu verursachen. Tatsächlich haben wir uns im letzten Jahr oder so getroffen und einige musikalische Dinge gemacht. Vielleicht werdet ihr davon bald etwas hören.

Du sagst in den Memoiren: „Das Schreiben mit Jim [Morrison] war eine einzigartig inspirierende Erfahrung, eine, die ich seitdem nicht mehr wiederholen konnte.“ Ist das auch ein Grund für deine Vorliebe für instrumentale Musik in den späteren Jahren deiner Karriere?
Ja, ich denke schon, def initiv. Ich meine, mit einem Kerl wie ihm Musik zu schreiben … Ich habe das damals nicht begriffen, aber es war erstaunlich. Es ist schwer, das zu übertreffen. Und das ist wahrscheinlich ein Grund, warum ich mich mehr auf Instrumentalmusik ohne Texte konzentriert habe. (Aus CLASSIC ROCK #128)

- Advertisement -

Weiterlesen

Brian May: Eine neue Welt, ein neues Ich

Nur wenige Menschen kann man mit Fug und Recht als lebende Legende bezeichnen, doch auf Brian May trifft das ohne jeden Zweifel zu. Als...

Deep Purple: “=1”

Grandioses Spätwerk Deep Purple Mark IX mit Simon McBride (Sweet Savage, Don Airey & Friends) an den sechs Saiten haben in den letzten beiden Jahren...

Black Sabbath: “Eine seltsame Existenz”

Im Sabbath-Kosmos liefern sie eine Steilvorlage zur Diskussion, die Jahre 1987 bis 1995. Für einige hatte diese Phase mit ihrer Lieblingsband nichts mehr zu...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

- Advertisment -

Welcome

Install
×